In dem Geschichts-Leistungskurs der 11. Klasse von Frau Schleinitz steht das Thema „Flucht und Vertreibung im Zuge des zweiten Weltkriegs“ im Mittelpunkt dieses Semesters. Damit das Thema etwas lebendiger wird, luden wir für Donnerstag, den 06.04.2016, Frau Jäger zu uns ein. Erna Jäger, die heute 87 Jahre alt ist, war bereit, uns ihre sehr bewegende Fluchtgeschichte zu erzählen und alle Fragen zu beantworten.

Sie stammt aus dem ehemaligen Ostpreußen, und ihre Flucht begann, als sie 15 Jahre alt war. Doch schon am Anfang der Flucht waren ihr und ihrer Familie, die aus 5 Kindern und einer alleinerziehenden Mutter bestand, Steine in den Weg gelegt worden, denn es wurde vom zuständigen Gauleiter ein Fluchtverbot für ihre Region ausgesprochen. Frau Jägers Mutter bekam allerdings mit, dass einige Familien trotzdem flüchten wollten und sie beschloss, sich diesen anzuschließen. „Am 25. Januar 1945 um 1 Uhr nachts“, wiederholte Frau Jäger immer wieder, sei es dann so weit gewesen. Es durfte kaum etwas mitgenommen werden, nur die wichtigen Dokumente und ein paar Fotos wurden schnell eingepackt sowie frisch geschlachtete Kaninchen zum Essen. In einer langen Schlange von Wagen machte man sich auf einen langen, von vielen Zwischenstopps geprägten Weg Richtung Westen. Ihre Fahrt wurde von vielen gefährlichen Situationen unterbrochen, zum Beispiel einem furchtbaren Bombenangriff an Frau Jägers Geburtstag. Tote Familienmitglieder, wie ihr Großvater, der während der Flucht starb, konnten nicht beerdigt oder richtig verabschiedet werden. Frau Jäger kam nach einer mehrmonatigen Flucht in Buxtehude an, wo sie auf verschiedenen Bauernhöfen arbeitete, um eine Unterkunft und Essen zu haben.

Auch noch beim Berichten stand sie deutlich unter dem Eindruck des Geschehens und durchlitt einige Teile ihrer Flucht erneut.

In der nachfolgenden Stunde reflektierte unser Kurs den Zeitzeugenbericht. Wir besprachen, wie uns die Stunde gefallen hat und was wir kritisch betrachten müssen. Als Kurs waren wir uns einig, dass es uns sehr wichtig war, jemanden da zu haben, der uns über die damalige Zeit berichten konnte. Da wir uns im Laufe des Semesters sehr viel mit Theorie und schriftlichen Quellen beschäftigt hatten, konnte man in dem Bericht von Frau Jäger viele besprochene Themen wiederfinden, zum Beispiel die Problematik unverarbeiteter und immer wieder aufkommender Emotionen. Auch wenn man solche Zeitzeugenberichte immer individuell sehen muss, da sie sehr subjektiv sind, hat es uns gefallen, einmal ein Gesicht zu historischen Ereignissen zu haben.

Melina Thomzik

Foto der Woche

Stock

Zufällig

Comenius

12-10-2012 Hits:4200 Comenius

[Leer]

Read more

ABI - und was dann?

15-09-2016 Hits:5985 Veranstaltungen Jacqueline Clever / Zi

Momentan dreht sich noch alles um Klausuren, Vorabitur, LKs und was trage ich eigentlich zum Abiball?Doch was kommt danach?

Read more

Blagnac-Austausch 2016

24-10-2016 Hits:5505 Austausch-Frankreich Merhof/ Ver

Auch in diesem Jahr fand der Austausch mit unseren beiden Partnerschulen, dem Collège Henri Guillaumet und dem Collège Jean Mermoz in Blagnac, statt.

Read more

Neu

Infoabend Eltern von Viertklässler*innen

16-01-2022 Hits:208 Veranstaltungen Be/Ege

Einladung zu einem digitalen Informationsabend für Eltern von Viertklässler*innen.

Read more

Tag der offenen Tür 2022

16-01-2022 Hits:200 Veranstaltungen Be/Ege

Einladung zu digitalen Tagen der offenen Tür für Viertklässler*innen und deren Eltern.

Read more

Absage Ehemaligentreffen

30-11-2021 Hits:452 Ehemalige | HPex Schulverein / Hog

Liebe Ehemalige, leider müssen wir das für den 27.12.2021 geplante Ehemaligentreffen in der Halepaghen-Schule absagen.

Read more
Copyright © 2012 Halepaghen-Schule Buxtehude. Alle Rechte vorbehalten.