Intern

Termine

Zeugniskonferenzen für die Klassen 5-11:

25. und 26. Januar (13:30 Uhr bis 17:00 Uhr)

SOR SMC klein 2Die HPS macht wieder mit beim Amnesty-Briefmarathon.

Jedes Jahr im Dezember schreiben weltweit Schüler*innen, ihre Lehrer*innen und Eltern hunderttausende Briefe für Menschen in Not und Gefahr. Dass das hilft, kann man auf den Seiten von Amnesty International nachlesen. Amnesty International ist die internationale Menschenrechtsorganisation, die den Briefmarathon organisiert.

Vom 10. Dezember, dem Internationalen Tag der Menschenrechte, bis zum 16. Dezember 2020 können sich alle Interessierten an dem Stand für ihre Kohorte in der ersten und zweiten großen Pause informieren, Briefe (unter-) schreiben oder Briefe abgeben, die zu Hause oder im Unterricht geschrieben wurden.

An der HPS organisiert die AG „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ nun schon zum fünften Mal die Teilnahme.

 

Eingesetzt wird sich dieses Jahr unter anderem für (Texte von Amnesty International):

El Hiblu 3, Malta: Der Öltanker "El Hiblu" rettete 100 Geflüchtete aus Seenot. Drei Jugendliche dolmetschten zwischen der Besatzung und den Geflüchteten. Dafür droht ihnen lebenslange Haft. Der Vorwurf lautet "Terrorismus". Dabei gibt es so gut wie keine Beweise, die die Anklagen untermauern.

Gustavo Gatica, Chile: Im Oktober 2019 brachen in Chile Proteste gegen Preiserhöhungen und soziale Ungerechtigkeit aus. Gemeinsam mit Millionen anderen Menschen ging Gustavo, Psychologiestudent aus Santiago, auf die Straße. Als die Polizei anfing scharf zu schießen, wurde Gustavo in beide Augen getroffen. Er ist seitdem blind. Diejenigen, die den Angriff befohlen haben, wurden bisher nicht zur Rechenschaft gezogen. Wir fordern Gerechtigkeit.

Popi Qwabe und Bongeka Phungula, Südafrika: Popi und Bongeka träumten davon, berühmte Schauspielerinnen zu werden. Im Mai 2017 wurden die beiden Freundinnen erschossen aufgefunden, wahrscheinlich sind sie zuvor vergewaltigt worden. Doch statt die Tat gründlich zu untersuchen, ließ die Polizei die Tatverdächtigen frei. Ihr Fall ist symptomatisch für die weit verbreitete Gewalt gegen Frauen in Südafrika. Doch ihr Mord soll nicht einfach nur eine Zahl in einer Statistik bleiben. Wir fordern Gerechtigkeit für Popi und Bongeka.

METU Pride Defenders, Türkei: Melike und Özgür sind Mitglieder der LGBTI+-Solidaritätsgruppe an der Middle East Technical University (METU) in Ankara. Nachdem sie gegen den Willen der Universitätsleitung eine LGBTI+-Kundgebung in Ankara organisiert hatten, wurden sie verhaftet. Obwohl sie nur ihr Recht auf friedlichen Protest wahrgenommen haben, stehen sie nun vor Gericht. Sollten sie schuldig gesprochen werden, drohen ihnen bis zu drei Jahre Haft. Wir fordern, dass die Anklage fallengelassen wird.

 

Die AG SoR-SmC

 

Foto der Woche

Stock

Zufällig

UNESCO- Dialogtag in Marienau

30-10-2018 Hits:1944 UNESCO Sofie Glauß / Ege

Am 22.10.18 fand der erste UNESCO- Dialogtag in dem Internatsgymnasium Marienau statt.

Read more

Übergabe der DELF-Zertifikate 2019

10-12-2019 Hits:1031 DELF Be/Ege

Am 18. November 2019 erhielten 47 Schülerinnen und Schüler der Halepaghen-Schule im Rahmen einer kleinen Feierstunde ihr DELF-Zertifikat, das ihnen von Frau Pokropp, Programmbereichsleiterin Sprachen an der VHS Buxtehude, überreicht...

Read more

Fahrplan der Linie 2030

12-11-2020 Hits:261 2020-21 Sekr./Ege

Es kommt zu keinen Einschränkungen bzw. Abweichungen vom Fahrplan der Linie 2030 für die Zeit vom 16. bis 25. November 2020 über Dammhausen.

Read more

Neu

Einladung digitale Sitzung GA-Schulvorst…

24-01-2021 Hits:45 GA Nau/Bam

 Einladung zur digitalen Sitzung GA-Schulvorstand am Mittwoch, den 03.02.2021, um 16.00 Uhr

Read more

Information Notbetreuung ab 25.01.2021

22-01-2021 Hits:372 2020-21 Ut/Bam

 Information zur Notbetreuung ab 25. Januar 2021.

Read more

Protokoll GA

22-01-2021 Hits:60 GA Nau/Bam

Protokoll der GA/SchV-Sitzung vom 23.09. 2021

Read more
Copyright © 2012 Halepaghen-Schule Buxtehude. Alle Rechte vorbehalten.